Mobile Boom: Dabei sein – oder vorbei sein!

Google-Manager über mobiles Kaufverhalten

Fotos? Werden heutzutage mit dem Handy gemacht! Ein Taxi? Rufen viele mit Apps wie etwa „myTaxi“ oder „Uber“. Schnell die Mails checken? Per Smartphone! Wo ist das nächste italienische Restaurant? Ein Blick aufs Handy und schon ist die Info da!

Ende des Jahres 2014 werden 1,4 Milliarden Smartphones im Umlauf sein.

Studien zeigen, dass der Mensch täglich durchschnittlich 147 Minuten auf seinen Handy-Bildschirm guckt. Eine gute Gelegenheit für Firmen also, ihre Kunden direkt hier abzuholen. Wie wichtig eine für die mobile Nutzung optimierte Seite heutzutage ist und worauf man achten muss, darüber referierte Googles Strategic-Partner-Manager Adrian Blockus im Rahmen der Nürnberg Web Week 2014 beim Müller Verlag.

Adrian Blockus sprach bei Müller Medien über "Google: Mobile Boom".

Adrian Blockus sprach bei Müller Medien über „Google: Mobile Boom“.

Be there – Be relevant – Be optimized

„Haben Sie Ihre Website schon mal mobil gegoogelt? Dann machen Sie mal!“, forderte Blockus die Anwesenden auf. Denn nichts sei schlimmer als eine nicht für den mobilen Zugriff optimierte Seite. Besucher springen dann zu fast 100 Prozent wieder ab – „und ein Nutzer, der schlechte Erfahrungen gemacht hat, der kommt selten wieder.“

Die mobile Seite müsse nicht eins zu eins der „normalen“ Website entsprechen. „Für Menschen, die mobil Infos abrufen wollen, sind Dinge wie der Standort oder die Anruf-Funktion sehr viel wichtiger“, so Blockus weiter. Denn laut Studien, die Google selbst durchgeführt hat, erwarten 69 Prozent der Nutzer, dass die Information (also das gesuchte Restaurant, der Friseur, der Laden etc.) im Umkreis von 5 Kilometer zu finden ist.

147 Minuten am Tag erreichen Unternehmen potentielle Kunden am Handy-Bildschirm.

147 Minuten am Tag erreichen Unternehmen potentielle Kunden am Handy-Bildschirm.

147 Minuten am Tag gucken Menschen in ihr Smartphone

Oder aber das Beispiel Online-Shop: Wer einen solchen betreibt, der muss ihn nicht zwingend in der Gesamtheit für mobile Geräte optimieren. Auf einer möglicherweise reduzierten mobilen Seite seien Standort oder Telefonnummer viel wichtiger als das vollumfängliche Produktsortiment. Denn, auch das zeigen Google-Studien: „Nur 17 Prozent der mobilen Suchen enden auch mit einem Abschluss per Handy. 82 Prozent der Suchen beginnen am Handy, enden aber mit einem Kauf im stationären Laden!“

Der Vortrag "Google: Mobile Boom" im Gebäude des Müller Verlags war gut besucht.

Der Vortrag „Google: Mobile Boom“ im Gebäude des Müller Verlags war gut besucht.

 

 

Markenlebendigkeit aus dem digitalen Raum.