Blog-Redaktion

Wenn Blogs investigativ werden

Chinese-03

In Amerika gibt es sie schon lange – in Deutschland sind sie gerade erst im Kommen: Corporate Blogs. Im Rahmen der Social Media-Aktivitäten eines Unternehmens sollte ein solcher Blog dennoch zumindest bedacht werden. Ein großer Vorteil ist nämlich: hier bestimmen Sie! Während sich in anderen sozialen Netzwerken gerne mal die Regeln oder auch das Design ändert, haben Sie beim Corporate Blog das Zepter in der Hand.

Definition

Unter einem Corporate Blog versteht man den Weblog eines Unternehmens. Er wird in der Regel von Mitarbeitern eines Unternehmens geführt.

Ziele

Charakteristisch für einen Corporate Blog ist, dass er dazu dient, Kommunikations- oder Marketingziele des Unternehmens zu verfolgen.

Erste Schritte

  • Geeignete Software auswählen. Dabei darauf achten, dass sie sich mit dem System der Homepage „verträgt“.
  • Zuständigkeiten festlegen: Wer schreibt wann? Wie viel? Etc.
  • Redaktions-/Themenplan anlegen. Was ist wann wichtig? Wer sind meine Leser?

Verstehen, worauf es ankommt

Es stimmt schon: Auf den ersten Blick macht ein Corporate Blog nur eins – Arbeit. Aber glauben Sie mir: Er kann sich dennoch in vielerlei Hinsicht lohnen. Wie genau, das erkläre ich Ihnen jetzt:

Unsichtbar war gestern

Wussten Sie, dass die Neugewinnung eines Kunden etwa fünf Mal so viel kostet wie ein Kunde, den Sie langfristig an sich binden? Ein Instrument, dass zur Kundenbindung beitragen kann, ist eben auch ein Corporate Blog. Nicht nur, weil Sie hier…

  • mit den Besuchern und/oder Kunden aktiv in den Dialog treten,
  • ihnen Einblicke ins Unternehmen geben
  • oder aktuelle Trends und Problemstellungen diskutieren können.

Alle Daten, die Kunden und Besucher hier hinterlassen, können auch in ein sogenanntes Customer Relationship Management-System (quasi ein Kundenbeziehungspflege-Programm) eingegeben werden. So werden aus unsichtbaren Besuchern sichtbare Kunden.

Vor dem Erfolg steht die Strategie

Blinder Aktionismus bringt Sie keinen Schritt weiter! Bevor Sie einen Blog starten, sollten Sie ein Konzept, eine Strategie erstellen. Ganz wichtig ist, dass Sie sich darüber klar werden, wen Sie mit Ihrem Blog ansprechen wollen. Wer soll die Bezugsgruppe sein? Kunden? Dann sollten Sie rund um Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung Hilfestellungen, Service und spannende, professionelle Informationen anbieten. Oder möchten Sie Mitarbeiter gewinnen (der Fachchinese würde das nun Employer Branding nennen!)? Dann müssen Sie sich im Blog vorrangig als spannender und lebendiger Arbeitgeber präsentieren, zeigen, was Sie zu bieten haben. Erstellen Sie außerdem einen Themen- und Redaktionsplan. Nicht dass Ihnen schon nach drei Blog-Einträgen „die Puste ausgeht“.

Suchmaschinen stehen zwar auf Blogs…

…aber bitte erwarten Sie jetzt keine Wunder! Denn wer glaubt, dass ein guter Blog das auffängt, was die Website bislang (eventuell) nicht konnte – nämlich gute Treffer bei Google und Co. zu erzielen – der ist auf dem Holzweg. Produkt- und Beschreibungsseiten auf Ihrer Website sollten technisch und inhaltlich so angelegt sein, das sie das auch alleine schaffen. Doch es stimmt schon: Suchmaschinen mögen Blogs. Das liegt am sogenannten Longtail der Suche – dem Rattenschwanz der Suche. Einen weiteren Sympathiepunkt vergeben Suchmaschinen an Blogs weil diese auf deren „Bedürfnisse“ optimiert werden können. Beispiel WordPress: Diese Blog-Software ist technisch schon so aufgebaut, dass die Optimierung damit sehr leicht ist.

Garantieren spannende Inhalte viele Blog-Besucher?

Nein. Zumindest nicht automatisch – auch wenn Google das gerne behauptet. In der Realität steht am Anfang erst mal eins: Harte Arbeit. Bieten Sie den Besuchern Ihres Blogs gut recherchierte Artikel, Service, Information, Wissenswertes. Fragen Sie sich auch immer vor der Veröffentlichung: Ist der Artikel so gut, dass die Leser ihn weiter verbreiten? Und: Machen Sie selbst Ihren Blog bekannt. Suchen Sie sich die fünf bis zehn für Sie und Ihre Branche wichtigsten Foren/Blogs/Webseiten heraus und bestechen Sie dort durch gehaltvolles Engagement. Ein weiterer Tipp: Gewinnen Sie bekannte Blogger oder Branchen-Experten als Gast-Autoren. Wenn Sie all diese Tipps beherzigen steht einem erfolgreichen Blog-Start nichts mehr im Wege.