Nürnberg

Die wohl schönste Stadt der Welt

Wir arbeiten in SEO und Webdesign in der wohl schönsten Stadt der Welt: in Nürnberg. Und gerade die Mischung macht für uns das besondere Flair aus. Denn Nürnberg ist mit seinen über 500.000 Einwohnern zwar eine waschechte Großstadt. Doch Alt- und Innenstadt sind dabei so überschaubar, dass sich fast alles zu Fuß oder per Fahrrad erkunden lässt. Aber nehmt euch in Acht: Nürnberg ist, na sagen wir mal hügelig – und damit eine echte Herausforderung für Biker. Und, noch ein Tipp für die weiblichen Leser unter euch: Schont eure Füße, schont eure hohen Hacken! Erstens verursacht ein Stadtbummel auf High Heels mehr Schmerz als Freude. Und spätestens wenn ihr die Hacken daheim auszieht werdet ihr feststellen, dass Kopfsteinpflaster der größte Feind von Absätzen ist.

Nürnberg am Abend – ein toller Anblick finden wir. Foto: Pirkheimer

Nürnberg am Abend – ein toller Anblick finden wir. Foto: Pirkheimer

Historisches Flair und Drei im Weggla

Wer wie wir in Nürnberg lebt und arbeitet, der hat manches Mal schon den Blick dafür verloren. Aber, und das bestätigen uns Besucher und Freunde von außerhalb gerne und oft: Es ist vor allem das historische Flair, dass Jahr für Jahr tausende Besucher begeistert und in Scharen – nicht nur in der Winterzeit zum Christkindlesmarkt – anlockt.

Stellvertretend für das historische Flair sei hier die Kaiserburg genannt, die majestätisch über der Stadt thront und auf das bunte Treiben “hinunter sieht”. Fachwerkhäuser schmiegen sich an die Stadtmauer, Touristen und Einheimische erkunden die Gassen, essen Nürnberger Bratwürste (die hier „Drei im Weggla“ heißen) oder sitzen in einem der zahlreichen Cafés.

Thront über allem: die Nürnberger Kaiserburg. Foto: Dalibri

Thront über allem: die Nürnberger Kaiserburg. Foto: Dalibri

In die Wiege gelegt wird einem waschechten Franken nicht nur ein gesundes Misstrauen gegenüber Fürth (was aber eher liebevoll gemeint ist). Sondern auch gegenüber den “großkopferten” Münchnern. Obwohl es eigentlich gar keinen Grund dafür gibt, denn auch kulturell braucht sich Nürnberg nicht vor der bayerischen Hauptstadt verstecken. Denken wir nur mal an das Germanische Nationalmuseum, das Neue Museum oder das Spielzeugmuseum. Alles Einrichtungen, die weit über die Stadt- und auch Staatsgrenzen hinaus bekannt sind. Internationale Stars gastieren regelmäßig im Opernhaus oder im Staatstheater. Städtische Großveranstaltungen wie die Blaue Nacht, das Bardentreffen, die Klassik Open Airs oder auch das Silvestival sind alle Jahre wieder Besuchermagneten (auch für Fürther und Münchner!).

Langweiligste Großstadt? Vonwegen!

Über den Ruf, die “langweiligste Großstadt Deutschlands” zu sein (das hat das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” mal über Nürnberg geschrieben) können wir heute nur noch milde bis mitleidig lächeln. Denn auch in Sachen Nachtleben, Clubs und Festivals passiert in der Noris einiges. Gerade das Gebiet rund um Klaragasse und Luitpoldstraße hat sich in den letzten Jahren als Hotspot für Nachtschwärmer entwickelt: Club Stereo, mono Bar, Hey Hey Bar, die Wacht am Rhein, Blok, Wurst Durst … man könnte die Liste der Clubs und Bars schier endlos fortsetzen.

Im Nürnberger Süden hingegen, in der Vogelweiher Straße, findet sich einer der besten Techno-Clubs Deutschlands: die Rakete. Hier legen regelmäßig die Stars der Szene auf. Nebenan, im Hirsch, einem Urgestein im Nürnberger Nachtleben, steigen neben Partys auch regelmäßig Live-Konzerte mit internationalen Stars.

Auf und nieder, immer wieder …

Beschert seinen Fans regelmäßig Bauchweh: der 1. FC Nürnberg. Fotorechte HIER

Beschert seinen Fans regelmäßig Bauchweh: der 1. FC Nürnberg. Fotorechte HIER

Stolz, Bauchschmerz und Nervenzusammenbrüche beschert uns Nürnbergern regelmäßig “der Glubb”, das sportliche Aushängeschild Nürnbergs, der 1. FCN. Bereits 1900 gegründet hat der Verein eine durchaus interessante Historie vorzuweisen. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Deutsche Fußballnationalmannschaft im Jahr 1924 ausschließlich aus Spielern des 1. FC Nürnberg und der benachbarten Spielvereinigung Greuther Fürth bestand? Ja … Diese glorreichen Zeiten gehören allerdings längst der Vergangenheit an. Heute macht der Club eher als „Fahrstuhl-Mannschaft“ auf sich aufmerksam. Nach dem glorreichen Pokalsieg 2007 stieg der Club zum siebten Mal in der Vereinsgeschichte in die zweite Liga ab – nur um in der darauffolgende Saison zum siebten Mal wieder den Sprung in die erste Bundesliga zu schaffen. In der Saison 2013/2014 ist Nürnberg zum achten Mal in die zweite Bundesliga „abgerutscht“.

Sie merken schon: Ein echter „Glubberer“ der braucht vor allem eins – gute Nerven!

Nürnbergs dunkle Seiten

Die Geschichte unserer Stadt hat auch dunkle Seiten, die hier nicht verschwiegen werden sollen. Während der nationalsozialistischen Herrschaft wurde Nürnberg als „Stadt der Reichsparteitage“ bekannt. Die „Nürnberger Gesetze“ und später die „Nürnberger Prozesse“ gegen die Kriegsverbrecher haben der Stadt einen schwermütigen Charakter verliehen. Die dunkle Vergangenheit aber ist längst Geschichte – heute kennt man Nürnberg als „Stadt der Menschenrechte“ und Stadt der Begegnung, die ihre dunkle Seite nicht verschweigt, sondern mit dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände vielmehr aufarbeitet.

Hier wird Nürnbergs dunkle Vergangenheit aufgearbeitet: im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Foto: Chris Baier

Hier wird Nürnbergs dunkle Vergangenheit aufgearbeitet: im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Foto: Chris Baier

 

Sie merken schon. Eine Reise nach Nürnberg ist nicht nur aufgrund der historischen Gebäude und des pulsierenden Nachtlebens empfehlenswert. Herzlich willkommen!